Apotheke in den USA

Apotheken, wie wir sie von zu Hause kennen, gibt es in den USA kaum. Medikamente erhalten Sie entweder rezeptfrei (over the counter) in Super- und Drogeriemärkten (drug stores) oder auf Rezept (prescription) in pharmacies. Diese "Apotheken" sind meistens spezielle Schalter in drug stores, wie Walgreens, CVS oder Rite Aid. Auch viele Supermärkte haben eine pharmacy. (Falls Sie einmal ein Geschäft mit dem Namen "Apothecary" sehen, handelt es sich nicht um eine Apotheke, sondern um eine gehobene Drogerie.)

Bei rezeptfreien Medikamenten sollte man die Preise zwischen Markenprodukten und Artikeln mit identischen Inhaltsstoffen, die von den Drogerien unter eigenem Namen angeboten werden, vergleichen.

Apotheke USAWenn Sie ein Medikament auf Rezept bekommen, erhalten Sie oft nur einen Teil der verschriebenen Menge, da die Krankenversicherungen nicht gleich für die gesamte Arzneimenge aufkommen wollen. Deshalb müssen Sie sich in bestimmten Zeitabständen, in der Regel alle vier Wochen, Nachfüllungen (refills) holen.

Für jedes Medikament zahlt man einen copay-Betrag, wenn die Krankenversicherung zugestimmt hat, die Hauptkosten zu übernehmen. Das trifft auch auf refills zu. Sollte man Ihnen mehr als einen Monatsvorrat des Medikaments auf einmal verkaufen, werden Sie für jede Monatsmenge copay entrichten müssen, d.h. wenn Sie z.B. einen Vorrat für 90 Tage ausgehändigt bekommen, zahlen Sie dreimal den von Ihrer Versicherung festgelegten copay-Betrag. Wer keine Versicherung hat, zahlt den vollen Preis.

Da man in amerikanischen Apotheken nicht selten eine halbe Stunde warten muss, bis das Medikament der Großpackung entnommen, gezählt und abgepackt wird, lohnt es sich, refills telefonisch vorzubestellen und dann ein paar Stunden später am Schalter oder im drive-through abzuholen. Die entsprechende Telefonnummer steht auf der Verpackung Ihres Medikaments, ebenso wie die Rezeptnummer (prescription number), die Sie parat haben müssen. Da der Apotheker (pharmacist) unter Umständen Rücksprache mit dem Arzt oder der Versicherung nehmen muss und sich das durchaus hinziehen kann, sollten Sie mindestens drei Arbeitstage bevor Sie Ihren Vorrat verbraucht haben, bei der pharmacy anrufen.

Die meisten pharmacies bieten auch Impfungen an, z.B. gegen Grippe und Tetanus.

Das Thema Apotheke in den USA wird auch in diesem Buch ausführlich behandelt:

Fettnäpfchenführer USAFettnäpfchenführer USA - Mittendurch und Drumherum

"Das Buch ist rundum gelungen. Unterhaltsam und informativ." Zeitzonen.de

"Ein wertvoller Ratgeber für alle USA Ersttäter." USA-Reise.de

"Kurzweilig zu lesen und für manchen Aha-Effekt gut." Going Global-Newsletter

Versandkostenfrei in eurem Lieblingsbuchladen und bei Amazon.de, Thalia.de und Hugendubel.de
 


Auswandern USA | Hauskauf in den USA | Wohnung mieten in den USA | Einkommensteuer in den USA | Unterschied zwischen Debit Card und Credit Card | US-Bankkonto eröffnen | Soziale Absicherung | Krankenversicherung USA | Apotheke in den USA | Amerikanische Redewendungen | Deutsch als Amtssprache in den USA | Amerikanische BH-Größen | Verkehrsregeln in den USA | Tipps zum Reisen und Urlaub in Michigan