Die Polizei in den USA

In diesem Artikel erfahrt ihr, wie die Polizei in den USA aufgebaut ist, wie man sie erkennt, und wie man sich richtig verhält, wenn man von der Polizei angehalten wird.

Wie die Polizei in den USA aufgebaut ist

Die Bundespolizei der Vereinigten Staaten ist das Federal Bureau of Investigation (FBI). Das FBI befasst sich mit Verbrechen wie Spionage, Terrorismus, Drogenhandel sowie Gewalt- und Wirtschaftsverbrechen. Das FBI ist eine Kombination aus Polizei und Nachrichtendienst. Die Dienstwagen des FBI sind nicht als solche zu erkennen.

Polizei in ChicagoJeder US-Bundesstaat unterhält eine Polizeitruppe, die hauptsächlich für die Ordnung auf den Autobahnen und für die Sicherheit der Regierung des jeweiligen Staates zuständig ist. Deren Polizeiautos sind in den meisten Staaten entweder durch die Aufschrift State Police oder Highway Patrol gekennzeichnet.

Fast jeder Verwaltungsbezirk (county) innerhalb der Bundesstaaten hat eine Polizei, die sich meistens um jene ländlichen Gegenden kümmert, die keine eigenen Polizisten haben. Außerdem werden örtliche Polizeiabteilungen unterstützt, insbesondere auf jenen Straßen, die von dem jeweiligen Verwaltungsbezirk unterhalten werden. Der Leiter dieser County Police ist in der Regel ein von der Bevölkerung gewählter Sheriff. Vielerorts steht auf allen Streifenwagen dieser Polizei das Wort Sheriff, ganz gleich ob der Sheriff am Steuer sitzt oder nicht.

Städte und größere Dörfer haben ihre eigenen Polizeiabteilungen. Auf den Streifenwagen steht das Wort Police und der Name der Stadt bzw. Gemeinde. Das New York City Police Department (NYPD) ist mit rund 40.000 Polizisten die größe lokale Polizei in den USA.

Viele Universitäten in den USA unterhalten ebenfalls Polizeikräfte, die sogenannte Campus Police, welche für die öffentliche Sicherheit auf den oft riesigen Uni-Geländen zuständig sind. Die Uni-Polizisten haben die gleichen Polizeischulen wie die Polizisten der Städte und Landkreise besucht, sind ebenfalls bewaffnet und fahren mit Streifenwagen umher, die sich kaum von den Fahrzeugen ihrer Kollegen unterscheiden, außer dass sie neben der Aufschrift Police oder Public Safety auch den Namen der Uni anzeigen und oft eine andere Farbe haben.

Erschwerend für Autofahrer kommt hinzu, dass die Polizeiautos überall anders aussehen und man daher nie so richtig weiß, wonach man eigentlich Ausschau halten soll. Mal sind die Polizeifahrzeuge schwarz, mal sind sie weiß. Einige haben Lichter auf dem Dach, andere nicht. Die meisten Polizeiabteilungen haben PKW, manche aber auch Geländewagen. In der Regel ist natürlich in großen Buchstaben die Aufschrift Police an beiden Seiten des Polizeiautos angebracht, allerdings ist das nur schwer oder gar nicht zu sehen, wenn das Fahrzeug bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Fahrtrichtung am Straßenrand steht. Besondere Vorsicht ist auch beim Einfahren in kleine Ortschaften geboten, da sich das Geschwindigkeitslimit dort oft drastisch und abrupt verringert.

In den USA wird normalerweise nicht geblitzt, sondern mit einem Handgerät gemessen, und zwar von einem Polizisten, der im Auto sitzt und dann auch gleich hinterherkommt, wenn man zu schnell gefahren ist. Wenn im Rückspiegel das Polizeiauto aufleuchtet, sollte man rechts ranfahren und warten bis der Polizist zum Auto kommt.

Verhalten bei einer Polizeikontrolle in den USA

Polizei in den USAWird man in den USA von der Polizei gestoppt, muss man sich wie folgt verhalten:

  • Unbedingt im Auto sitzen bleiben, aber die Scheibe herunterlassen.
  • Die Hände bleiben am Lenkrad. (Beifahrer sollten die Hände in den Schoß legen.)
  • Erst wenn der Polizist dazu auffordert, sucht man nach den Papieren.
  • Auf gar keinen Fall sollte man anfangen, mit den Polizisten zu diskutieren.

Amerikanische Polizisten sind in der Regel nette Leute, die es bei höflichem Verhalten schon einmal bei einer Verwarnung belassen.

Das Thema Verhalten bei einer Polizeikontrolle in den USA wird in diesem Buch ausführlich an Beispielen erläutert:

Fettnäpfchenführer USAFettnäpfchenführer USA - Mittendurch und Drumherum

"Das Buch ist rundum gelungen. Unterhaltsam und informativ." Zeitzonen.de

"Ein wertvoller Ratgeber für alle USA Ersttäter." USA-Reise.de

"Kurzweilig zu lesen und für manchen Aha-Effekt gut." Going Global-Newsletter

Versandkostenfrei in eurem Lieblingsbuchladen und bei Amazon.de, Thalia.de und Hugendubel.de
 


Auswandern USA | Hauskauf in den USA | Wohnung mieten in den USA | Einkommensteuer in den USA | Unterschied zwischen Debit Card und Credit Card | US-Bankkonto eröffnen | Soziale Absicherung | Krankenversicherung USA | Apotheke in den USA | Amerikanische Redewendungen | Deutsch als Amtssprache in den USA | Amerikanische BH-Größen | Verkehrsregeln in den USA | Tipps zum Reisen und Urlaub in Michigan