Deutsch als Amtssprache in den USA?

Eine weit verbreitete Annahme ist, dass Deutsch beinahe die offizielle Sprache der USA geworden wäre. Immer wieder wird dabei auf eine Abstimmung im US-Kongress hingewiesen, bei der die deutsche Sprache angeblich mit einer Stimme Unterschied der englischen Sprache unterlag.

Diese Abstimmung gab es so nicht. Vielmehr wurde in einem Ausschuss im Kongress am 13. Januar 1795 ein Gesetzesvorschlag diskutiert, der vorsah, alle Bundesgesetze auch in deutscher Sprache zu drucken. Während der Aussprache gab es (wohl aus Zeitgründen) den Antrag, diese Angelegenheit zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu diskutieren. Dieser Vorschlag unterlag mit einer Stimme. Damit war die Diskussion zu diesem Entwurf beendet.

Die Eine-Stimme-Unterschied-Legende baut lediglich auf der oben genannten Abstimmung zur weiteren Behandlung des Themas im Ausschuss auf. Eine wirkliche Abstimmung im Kongress, bei der Deutsch mit einer Stimme unterlag, gab es nicht.

Besonders die zahlreichen deutschen Einwanderer, die sich sprachlich benachteiligt sahen, haben die Angelegenheit jedoch später aufgebauscht und die Geschichte ein wenig anders wiedergegeben. In diesem Zusammenhang steht auch die sogenannte "Muhlenberg-Legende", die fälschlicherweise besagt, dass ausgerechnet der deutschstämmige Sprecher des Repräsentantenhauses, Frederick Muhlenberg (bzw. Mühlenberg ), die entscheidende Gegenstimme abgegeben hätte.

Es stimmt allerdings, dass das amerikanische Volk die Unabhängigkeitserklärung zuerst in deutscher Sprache lesen konnte. Am 4. Juli 1776 unterschrieb John Hancock, Präsident des in Philadelphia tagenden Kontinentalkongresses, die Declaration of Independence. Am 5. Juli war die deutschsprachige Zeitung Pennsylvanischer Staatsbote die erste amerikanische Zeitung, die davon berichtete. Auch der erste Abdruck der Erklärung für die Bevölkerung erfolgte auf Deutsch, denn obwohl John Dunlap die englische Originalfassung der Unabhängigkeitserklärung am Abend des 4. Juli für die Teilnehmer des Kongresses druckte, war der deutschsprachige Druck von Steiner und Cist am 5. oder 6. Juli in Philadelphia der erste Abdruck für die Bevölkerung. Die Zeitung Pennsylvania Evening Post veröffentlichte den englischen Originaltext erst später am 6. Juli, da es sich um eine Abendzeitung handelte.

Die USA haben übrigens bis heute keine gesetzlich festgelegte Amtssprache, obwohl in der Praxis natürlich Englisch diese Funktion einnimmt.
 

Buchtipp:

Auswanderer-Krimi Hoffnung ist ein weites Feld (Auswanderer-Krimi)
Nord-Dakota im Sommer 1881. Tausende deutschsprachige Einwanderer erhalten von der US-Regierung kostenloses Ackerland in der scheinbar endlosen Prärie. Geschäftsleute mit großen Träumen grönden mitten in den frisch besiedelten Landstrichen kleine Städte, die sich innerhalb weniger Jahre zu ländlichen Zentren des Wohlstands entwickeln sollen. Himmelsfeld ist einer dieser Orte. Doch der friedliche Name täuscht. Alte und neue Rechnungen, die es zu begleichen gilt, führen zu Mord und Totschlag. Versandkostenfrei bei Amazon.de erhältlich

"Ein spannendes Buch, in dem historische Fakten gekonnt ins Krimi-Genre eingebettet werden" (Das Magazin)

"Kurzweilig, spannend und sehr informativ" (Histo-Couch.de)

"Toller Auftakt zu einer Auswanderer-Krimi-Reihe" (Die Rezensentin)


Weitere Artikel auf Auswandern USA:

- Deutsche Gouverneure amerikanischer Bundesstaaten

- Deutsche Einwanderer im Mittleren Westen