Einkommensteuer in den USA

Amerikanische Staatsbürger und dauerhaft mit Green Card in den USA lebende Ausländer (resident aliens) müssen für alle Einkünfte aus dem In- und Ausland Steuern (income tax) entrichten. Wer nur vorrübergehend in den USA lebt, also ein non-resident alien ist, muss lediglich seine USA-Verdienste versteuern, da es ein Abkommen zwischen den USA und Deutschland gibt, das eine Doppelbesteuerung ausschließt.

Man bezahlt Einkommensteuer an die Bundesregierung (federal income tax), die vom Internal Revenue Service (IRS) eingenommen wird, und in den meisten Staaten auch eine, allerdings wesentlich geringere Einkommensteuer für den jeweiligen Staat, in dem man lebt (state income tax). Einige Städte, wie z. B. New York City, erheben zusätzlich eine eigene, relativ geringe Einkommensteuer.

Die Steuersätze für die an die Bundesregierung zu zahlende Einkommensteuer (federal income tax) für das Jahr 2017 (fällig am 17. April 2018):
 
Steuersatz Einzelperson Verheiratete, die gemeinsam einreichen Haushaltvorstand
10% Up to $9,325 Up to $18,650 Up to $13,350
15% $9,326 to $37,950 $18,651 to $75,900 $13,351 to $50,800
25% $37,951 to $91,900 $75,901 to $153,100 $50,801 to $131,200
28% $91,901 to $191,650 $153,101 to $233,350 $131,201 to $212,500
33% $191,651 to $416,700 $233,351 to $416,700 $212,501 to $416,700
35% $416,701 to $418,400 $416,701 to $470,700 $416,701 to $444,550
39.6% $418,401 or more $470,701 or more $444,551 or more

Die zusätzliche Einkommensteuer der einzelnen Bundesstaaten (state income tax) variiert stark. Einige Staaten, wie Kalifornien, berechnen die Steuern nach dem Einkommen, andere Staaten haben den gleichen Steuersatz für alle, z.B. 3,3 Prozent in Indiana. Andere Bundesstaaten, wie z.B. Texas und Florida, haben keine Einkommensteuer für Privathaushalte.

Die Steuererklärungen für das jeweils vergangene Jahr müssen in der Regel bis zum 15. April abgeschickt werden. Die Formulare dafür finden Sie auf dem Postamt oder in der Bibliothek (public library) und auf der IRS-Website (www.irs.gov). Zumindest für Ihre erste Steuererklärung (income tax return) in den USA sollten Sie die Hilfe eines Steuerberaters (tax accountant) in Anspruch nehmen. Sie gehen so auf Nummer sicher, dass Sie Ihre Steuererklärung richtig machen. Außerdem sparen Sie auf diesem Wege viel Zeit, die Sie sonst mit dem mühsamen Ausfüllen der Formulare verbracht hätten. Denken Sie aber trotzdem daran, dass Sie am Ende alleine verantwortlich sind, ganz gleich, ob Sie die Steuererklärung selbst ausgefüllt haben oder ein Steuerberater. Es kann also nicht schaden, wenn Sie sich einmal mit den Grundlagen beschäftigen. Lesen Sie insbesondere den U.S. Tax Guide for Aliens, den Sie von der IRS-Website herunterladen können. Dieser erklärt u. a. die Besonderheiten, die für das Jahr Ihres Zuzugs nach Amerika gelten.

Je nachdem, ob im Verlauf des Jahres nicht genug oder zu viele Steuern von Ihrem Lohn (wage) bzw. Gehalt (salary) abgeführt wurden, werden Sie mit dem Einreichen der Steuererklärung einen Scheck mitschicken müssen, der Ihre Steuerschuld begleicht, oder Sie können nach einigen Wochen einen Scheck von der IRS erwarten, mit dem Ihnen die zu viel gezahlten Steuern zurückerstattet werden (tax refund). Wenn Sie Ihre Steuererklärung online machen, können Sie das Geld auch elektronisch überweisen bzw. empfangen.

Wenn Sie eine Arbeit in den USA aufnehmen, wird Ihnen Ihr Arbeitgeber Formulare mit der Bezeichnung Form W-4 (federal income tax) und das Formular für die jeweilige state income tax zum Ausfüllen geben. Neben Ihren persänlichen Daten wie Adresse und Social Security Number geben Sie dort die Zahl der exemptions an, die Sie in Anspruch nehmen wollen. Diese richtet sich in erster Linie nach der Zahl der abhängigen Familienmitglieder. Je höher die Zahl der exemptions, desto weniger Steuern werden von Ihrem Lohn bzw. Gehalt abgeführt. Die Kunst besteht darin, weder zu viele noch zu wenige exemptions zu wählen, so dass Sie am Ende, wenn Sie Ihre Steuererklärung machen, dem Staat nicht zu viel Geld schulden und umgekehrt. Lassen Sie sich am besten von einem Steuerberater helfen, da neben der Zahl der Familienmitglieder auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen können, etwa die Steuerabschreibungen (deductions), die Sie machen können, wenn Sie ein Haus besitzen, und die Geldbeträge, die Sie vor Abzug der Steuer in altersvorsorgende Programme, wie 401(k) und Roth IRA, investieren dürfen.

Am Anfang jeden Jahres schickt Ihnen Ihr Arbeitgeber eine Bescheinigung, die Form W-2 genannt wird, auf der Ihr Lohn bzw. Gehalt und die Abzüge für das Vorjahr aufgeführt sind. Form W-2 reichen Sie als Beleg mit Ihrer Steuererklärung ein. Wenn Sie im Laufe eines Jahres mehrere Arbeitgeber hatten, dann sollten Sie von jedem Arbeitgeber ein solches Schriftstück erhalten, egal, ob Sie dort noch arbeiten oder nicht. Deshalb ist es wichtig, dass Sie gegenwärtige und ehemalige Arbeitgeber informieren, falls sich Ihre Adresse ändert. Wenn Sie Anfang Februar noch nicht jede Form W-2 bekommen haben, sollten Sie bei dem jeweiligen Arbeitgeber anrufen.

 

Auswandern USA

Auswandern USA ist eine Partnerseite des Blogs 1000 kleine Dinge in Amerika

Die nebenstehenden Ausführungen sind Bestandteil dieses Buches:

Alltag in Amerika. Leben und Arbeiten in den USA.

CoverDieser Ratgeber deckt in gebündelter Form alle nur erdenklichen Aspekte eines Neuanfangs in Amerika ab, von praktischen Fragen des Umzugs, wie der Mitnahme von Hausrat, Fahrzeugen, Hund oder Katze, über Wohnungssuche, Hauskauf, Versicherungen, Arbeit, Gesundheit, Geldfragen, Altersvorsorge, Einkaufen, Straßenverkehr, Autokauf, Medien und Bildungswesen bis hin zum richtigen Verhalten bei Naturkatastrophen.

"Für alle, die mit dem Gedanken spielen, eine Zeit lang in den USA zu leben, wird das Buch eine nützliche Vorbereitungslektüre und dann vor Ort ein treuer Ratgeber sein." Nachrichtenmagazin n-tv.de

Versandkostenfrei bei Amazon.de erhältlich